Wie läßt sich die Passform von Tanzschuhen verbessern?

Wichtig für eine gute Schuhpassform ist der Fersensitz. Hier entscheidet sich, ob der Fuß dem Schuh als Fremdkörper wahrnimmt oder seinem Halt vertraut. Aus diesem Grund haben alle Tanzschuhe eine geschlossene Ferse.  Ein Problem bereitet der Absatz bei den Damenschuhen. Ein hoher Absatz fördert offensichtlich die tänzerische Figur, aber der Fuß darf im Schuh nicht nach vorne rutschen, sonst verliert die Ferse ihren Halt.

Früher half man sich beim Turniertanz mit Tesafilm. Das Klebeband sorgte für festen Sitz und war für die Kamprichter nicht sichtbar. Heute gibt es für den optimalen Sitz des Schuhs die unterschiedlichsten Riemchenlösungen oder der Schuh wird eine halbe Nummer kleiner genommen mit u.U. fatalen Folgen für die Fußgesundheit. Statt den Riemchenlösungen zu vertrauen, haben wir die Möglichkeit das Schuhfussbett anzupassen. In der Regel tragen wir schon ab dem Kindesalter im Vorfußbereich zu kurze Schuhe. Die Zehen bekommen bei jedem Schritt Druck und verkrampfen sich. Die Folge sind oft auch im entspannten Zustand verkrümmte Zehen. Bei Tanzschnürschuhe, die für das Training sehr gut geeignet sind, kennen und empfehlen wir besondere Schnürtechniken, um diese Gefahr zu umgehen.