Fitnesstraining im Winter

Bis auf den Silvesterlauf sind alle großen Laufevents gewesen. Jetzt ist eine gute Zeit um grundsätzlich über ein ergänzendes Fitnessprogramm nachzudenken und vielleicht für die Zukunft einiges umzustellen.

Laufen ist ein hervorragendes Ausdauertraining. Zusätzlich sollten, und das wissen wir seit Jahrzehnten, weitere Schwerpunkte Kraft und Koordination sein.  So trainieren wir Muskeln, Kreislauf und neuronale Steuerung.  Die Forschung der letzten Jahre hat mit einem Beweglichkeitstraining, dem sogenannten Faszientraining einen ganz neuen Aspekt hinzugefügt.

Die Faszien, auch Bindegewebe genannt, sind der universelle Baustoff, der unseren ganzen Körper durchzieht, alle Organe umhüllt und uns Form und Struktur gibt. Wenn man in der Physiotherapie Schmerz und Verspannungen lindern wollte, wenn Sportler  nach langem Training in der Leistung stagnierten, konzentrierte man sich früher auf Muskeln, Nerven, Knochen, Koordination und Kraft. Die Faszien wurden nicht als eigenständiger Akteur angesehen. Das ist jetzt grundlegend anders. Faszientraining ersetzt aber nicht die bisherigen Trainingsprogramme, es ergänzt sie. Heute weiß man, dass sogar Schmerzen mit zunehmender Bewegungsfähigkeit abnehmen können. Ein ausgewogenes Beweglichkeitstraining umfasst die Bereiche dehnen, elastisch bewegen, Bewegungen spüren und die Faszien mit einem gut dosierten, schiebenden Druck zu pressen.

Probieren Sie es mal aus! Ihre Fitness wird es Ihnen danken 😉