Neue Laufschuh- entwicklungen

Da unser Laufalltag in erster Linie auf harten Böden stattfindet, heißt es im Allgemein „ Laufschuhe sollen gut gedämpft sein“. Hinter diesem „gut dämpfen“ verbirgt sich eine Schaumtechnologie, die sich gerade grundlegend wandelt. In der Vergangenheit war der Sohlenbau von einer Kombination unterschiedlicher Schaumhärten beherrscht, die je nach Anforderungen an ein Dämpfen, Stützen oder Führen unterschiedlich verbaut wurden.

Bewegung kam in die Entwicklung vor etwa 10 Jahren durch die Forderung nach einem „natural running“;  d.h.,  so natürlich wie möglich zu laufen. Der ausgelöste Boom fand sein jähes Ende durch eine Sammelklage in den USA gegen einen Natural-Running- Schuhhersteller  wegen irreführendem Werbeversprechen. Viele Läufer konnten in minimalistischen Schuhen nicht laufen, oft kam es sogar zu Verletzungen. Wieviel, oder besser gefragt,   welche Dämpfung ist jetzt richtig?

Die neuere Schaumentwicklung setzt seit etwa 5 Jahren auf das Zauberwort  „energy return“,  also Energierückgewinnung. Dabei kann kein Schaum der Welt mehr Energie zurückgeben als Läuferkraft in ihn hineingesteckt wurde. Aber die neuen Schäume schlucken weitaus weniger Energie und sie verhalten sich anders. Sie vereinen zwei Qualitäten, die sich bis dahin auszuschließen schienen: Dämpfung und Reaktionsfreudigkeit, und das abhängig von Faktoren wie Körpergewicht, Laufstil und Lauftempo, also höchst individuell.

Wie findet man jetzt den für sich richtigen Laufschuh?  Mein Rat: Suchen Sie sich einen Lauspezialisten als Berater, der ihre Bewegung einschätzen kann, und verlassen Sie sich auf ihren Körper. Wenn sich der Laufschuh gut anfühlt, kann er so falsch nicht sein. Das belegen sogar eindeutig neuere Studien zu dieser Frage.